Waagerecht, Senkrecht, Diagonal – so nutzt Du Linien zur Bildgestaltung

Linien findest Du überall, an Gebäuden und Straßen, in der Natur – an eigentlich jedem Gegenstand. Sogar in der Portraitfotografie bilden die Arme und Beine Linien im Bild. Du wirst sehen, wenn Du einmal damit angefangen hast, Linien zu suchen, fallen sie Dir plötzlich überall auf!

Manchmal ist eine Linie auch gar kein durchgezogener Strich, sondern es verbinden sich mehrere ähnliche Gegenstände zu einer (gedachten) Linie im Bild. Hast Du schon einmal bewusst nach Linien Ausschau gehalten und in Dein Foto eingebaut?

Welche Effekte bringen Linien auf  Fotos?

Effekt Nr. 1: Tiefe im Bild erzeugen

Die Welt um uns herum ist dreidimensional. Wenn wir fotografieren, wird daraus ein zweidimensionales Abbild. Deshalb müssen wir uns in der Malerei und Fotografie einiger Tricks bedienen, um im Bild Tiefe zu erzeugen. Linien, vor allem wenn sie als Diagonale ins Bild führen, schaffen Tiefe und sorgen dafür, dass das Bild räumlich wirkt.

Effekt Nr. 2: Den Blick zum Hauptmotiv lenken 

Wir empfinden es als angenehm, wenn unser Blick durch ein Bild geführt wird. Linien können wir sehr gut zur Blickführung nutzen, denn unser Blick folgt gerne einer geraden Form. Besonders gut gelingt das, wenn wir beispielsweise das Hauptmotiv ans Ende einer Diagonalen setzen oder wenn gleich mehrere Linien dorthin führen.

Effekt Nr. 3: Struktur ins Bild bringen

Wenn wir Bildelemente an einer Linie entlang anordnen, wirkt unser Bild ruhiger. Dabei nutzen wir einen speziellen Clou unseres Gehirns: Es verbindet mehrere Bildelemente in einer Reihe zu einer (gedachten) Linie.

Profi-Tipp: Überlege bewusst, welches der beste Standpunkt für dein Bild ist. Je nach Aufnahmeposition sind der Linienverlauf im Bild und die entstehenden Winkel unterschiedlich und erzeugen einen anderen Effekt. Probier das doch mal aus!

Du bist dran: Entdecke den Effekt von Linien mit einer Übung

Schritt 1: Suche ein schönes Gebäude in Deiner Umgebung.
Schritt 2: Stelle Dich schräg (ca. 45 Grad-Winkel) zur Hauswand und fotografiere entlang der Fassade. Wenn Du Dein Bild anschaust, sollen alle Linien schräg nach hinten ins Bild laufen.

Schritt 3: Suche verschiedene interessante Ausschnitte, fotografiere vielleicht auch mal nur ein Fenster oder mehrere Mauerziegel, oder geh ganz nahe an die Hauswand, so dass die Linien direkt an Deiner Kamera beginnen.

Zeig uns, was es in Deiner Umgebung für Linien gibt…. lade uns Dein bestes Bild hoch zeige anderen, welche tollen Effekte sich mit Hausfassaden, Straßen, Treppen oder Zäunen erzielen lassen!.

Bei Nutzung der Kommentar-Funktion erklärst Du Dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Du kannst Deine Zustimmung jederzeit widerrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.