Weihnachtsmarkt fotografieren

6+1 Tipps, wie du stimmungsvolle Bilder einfängst

Genau wie Weihnachtslieder singen und Geschenke kaufen gehören Glühweinduft und ein Bummel über den Weihnachtsmarkt in der Adventszeit einfach dazu. Vor allem, wenn es dunkel wird und die Lichter anfangen zu leuchten, bieten sich für den fotobegeisterten Weihnachtsmarktbummler Motive in Hülle und Fülle.

Hast Du schon mal versucht, die Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt mit Deiner Kamera einzufangen?

Nachtfotografie macht in der Adventszeit besonders viel Spaß, denn die Beleuchtung in der Stadt fällt üppiger aus und durch die früh einsetzende Dunkelheit kann man schon am Nachmittag mit dem Fotografieren starten. Aber gerade die vielen Lichter und die hohen Kontraste haben ihre Tücken und die Vollautomatik Deiner Kamera ist dann sicher nicht die beste Wahl (und sonst ja eigentlich auch nie!).

Damit Deine Bilder so werden, wie Du es Dir vorstellst, haben wir Dir hier 7 Tipps aufgelistet, mit denen Du die Weihnachtsmarktstimmung gekonnt einfängst:

1. Starte Dein Weihnachtsmarkt-Fotoprojekt, wenn es noch hell ist

Die „blaue Stunde“ ist die Zeit, in der es zwar schon dämmrig, der Himmel aber noch zu sehen ist (und zwar meistens in einem satten dunklen Blau). Dadurch hast Du überall noch Farbe im Bild, die Lichter leuchten aber trotzdem schon hell. Außerdem hat es noch den angenehmen Nebeneffekt, dass Du schon vor dem ganz großen Gedränge unterwegs bist. Geh also rechtzeitig los!

2. Stelle die Kamera auf ein Stativ

Wenn es dunkel ist, muss Deine Kamera lange belichten. Dadurch bekommst Du schnell verwackelte Bilder, denn der Verschluss muss dann länger als bei Tageslicht offen bleiben, damit Dein Bild richtig belichtet ist. Ein Stativ hält Deine Kamera für Dich ruhig.

3. Nutze den Selbstauslöser Deiner Kamera 

Zusätzlich zum Stativ kannst Du noch den Selbstauslöser Deiner Kamera nutzen. Auf diese Weise kannst Du auch beim Auslösen Dein Bild nicht verwackeln, denn Dein Finger war ja dann schon 2 Sekunden vorher am Auslöser.

4. Stelle den ISO-Wert möglichst niedrig ein

Wenn wenig Licht vorhanden ist, stellt die Automatik Deiner Kamera einen hohen ISO-Wert ein. Dadurch wird Dein Sensor empfindlicher, braucht weniger Licht und Du könntest deshalb mit einer kürzeren Belichtungszeit fotografieren. Leider verschlechtert sich aber durch einen hohen ISO-Wert auch die Bildqualität. Geh also weg von der ISO-Automatik und stelle die niedrigste Zahl ein, die Deine Kamera kennt.

5. Nutze die Belichtungskorrektur

Wenn Du mit der Blendenvorwahl fotografierst (Av/A-Modus), wählt die Kamera eine passende Belichtungszeit zu deinen Einstellungen. Wenn es viele dunkle Teile im Bild gibt, hellt die Kamera das Bild wahrscheinlich auf. Das musst Du dann mit der Belichtungskorrektur wieder ausgleichen. Dabei gibt es keine allgemeingültige Einstellung, sondern Du musst sie je nach Motiv individuell anpassen. Starte am Besten mit -1, schaue auf dem Display auf Dein Hauptmotiv und korrigiere notfalls nochmal, bis es für Dich passt. Wenn Du mehr über Belichtungskorrektur erfahren möchtest, haben wir in unserem Artikel „Werden Deine Fotos manchmal zu dunkel?“ noch mehr Wissenswertes für Dich.

6. Weg vom automatischen Weißabgleich

Mit dem Weißabgleich filtert die Kamera den Farbstich des Lichts aus dem Bild – und zwar immer!
Bei einem weihnachtlichen Foto gehört aber ein gelblich-rötlicher Farbstich dazu und macht das Bild erst stimmungsvoll.
Geh deshalb auch beim Weißabgleich weg von der Automatik und stelle die Kamera auf das Symbol Tageslicht, Bewölkt oder Schatten.

7. Genieße einen Becher Glühwein

….aber vielleicht besser erst nach dem Fotografieren 🙂

Fazit

Die Weihnachtszeit ist nicht zuletzt für Fotografen eine ganz besondere Zeit – bieten sich hier doch außergewöhnliche Motive in Hülle und Fülle. Wenn Du Dir also in der gemütlichen Jahreszeit ein bisschen Zeit vor dem eigentlichen Weihnachtsmarktbummel nimmst, wirst Du mit tollen Ergebnissen belohnt. Die Auswahl der richtigen Uhrzeit, am besten zur blauen Stunde, ist dabei genauso wichtig wie das Beachten von Belichtungszeit und der Nutzung eines Stativs für garantiert wackelfreie Bilder.

Los geht`s

Wie immer sind wir sehr neugierig auf Eure Ergebnisse. Also lasst uns Weihnachtsstimmung verbreiten und postet Eure Bilder einfach hier unter den Beitrag.

2 Kommentare zu “Weihnachtsmarkt fotografieren

Bei Nutzung der Kommentar-Funktion erklärst Du Dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Du kannst Deine Zustimmung jederzeit widerrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.